Symbiose der Kontraste in Berlin

30 Meter hoch, 45 Tonnen schwer: Der Molecule Man – Monumentalkunstwerk und zugleich Nahtstelle des wiedervereinigten Berlins. Hier treffen drei Ortsteile aufeinander, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Friedrichshain: authentisch und lebendig. Kreuzberg: kraftvoll und legendär. Treptow: natürlich und grün. Eine Symbiose unterschiedlicher Lifestyles, die Eins werden im neuen Viertel rund um das Spreeufer am ehemaligen Osthafen.

Ein Umfeld mit Potenzial, das sich stetig entwickelt und wächst, das internationale Unternehmen wie Coca Cola, Universal Music, Zalando und auch zahlreiche Start-Ups anzieht. Und eine kreative, inspirierende Umgebung für Neu- und Altberliner: Das kosmopolitische Lebensgefühl liegt am Puls der Zeit.

In Sachen Kultur sind die East Side Gallery mit Teilen der Berliner Mauer, die Mercedes Benz Arena mit Musik der ganz großen Stars und das Radialsystem V mit kleinen, feinen Performances die Adressen schlechthin. Wer die Essenskultur vorzieht, wird verwöhnt: Ob panasiatisch im „Spindler & Klatt“ oder alpenländisch im „RioGrande“ – das Spreeufer nahe der Oberbaumbrücke ist die perfekte Kulisse für ein unvergessliches Dinner. Für den kleinen Hunger zwischendurch oder einen Drink wartet der Simon-Dach-Kiez mit unzähligen Cafés, Bistros und Bars.

Und Shopping? Ausgefallenes und Besonderes findet man in kleinen, einzigartigen Läden wie dem „Strawbetty“ oder „Zigarren Herzog am Hafen“. Mit der East Side Mall eröffnet schon bald einer der großen Einkauf-Hotspots der Stadt, der Fashion-Victims und Liebhaber-Käufer gleichermaßen begeistern wird.

Und dann ist da noch die Spree. So nah, so anziehend. Für jeden. Für die, die im „Badeschiff“ relaxed entspannen oder feiern. Und für die, die sich mit Stand-Up-Paddling oder Sportboot auspowern möchten.

Resümee? Einer dieser Stadtteile, der „kommt“, oder ist er nicht schon längst da? Ganz klar: ja! Denn er ist mitten drin, mitten in der Metropole, mitten im Leben.

Top