Haben Sie schon einmal einen ausgedehnten Tag in Bogenhausen verbracht?

Beliebte Orte wie den Marienplatz, das Deutsche Museum oder den Odeonsplatz kennt jeder. Aber erleben Sie den Stadtteil, der neben anspruchsvoller Kunst und traditionsreicher Kultur auch eine reizvolle Natur sowie kulinarische Genüsse verspricht.

Einen Tag in der wohl schönsten Stadt Deutschlands sollte man entspannt angehen. Wir führen Sie heute durch den reizvollen Stadtteil Bogenhausen: Starten Sie mit einem ausgiebigen Frühstück im Café Catwalk (Mauerkircherstraße 2) und lassen Sie Ihren Blick durch die Rundbogenfenster auf die Max-Joseph-Brücke schweifen. Anschließend steht ein Promi-Besuch an. Ob Liesl Karlstadt, Rainer Werner Fassbinder, Helmut Fischer oder Erich Kästner... auf dem kleinen, fast romantisch anmutenden Bogenhausener Friedhof (Bogenhauser Kirchplatz 1) ruht das Who’s who Münchens. Nur wenige Meter weiter geht es in die Möhlstraße. Mit rund 30 Villen des Münchner Großbürgertums aus der Gründerzeit gilt sie als der wichtigste Straßenzug im denkmalgeschützten Teil Bogenhausens. Dabei war die Möhlstraße lange Zeit nicht nur für ihre Prachtbauten bekannt: Bis in die 50er Jahre hielt sich hier der in ganz Deutschland berühmt-berüchtigte Schwarzmarkt aus der Nachkriegszeit.

Nicht weit entfernt befindet sich das Hildebrandhaus in der Maria-Theresia-Straße 23. Einst nutzte der Bildhauer und Kunsttheoretiker Adolf von Hildebrand das Haus als Wohnsitz, heute dient es unter dem Namen „Monacensia“ als Literaturarchiv der Stadt. Danach laden die nahegelegenen Maximiliansanlagen zu einem idyllischen Spaziergang ein. Wussten Sie, dass an der Stelle des Denkmals König Ludwigs II. ein Festspielhaus für Richard Wagner geplant war, das aber schlussendlich in Bayreuth gebaut wurde? Kaum zu übersehen, steht hier auch das Wahrzeichen Bogenhausens: der Friedensengel, der an die 25-jährige Friedenszeit zwischen Deutschland und Frankreich nach 1871 erinnert. 200 Meter weiter, auf der Prinzregentenstraße 60, wurde 1897/1898 die imposante Villa Stuck erbaut. Das Museum der Villa Stuck wurde 1992 eröffnet und ist für wechselnde Ausstellungen zum Jugendstil sowie zur modernen und zeitgenössischen Kunst bekannt. Für ein exquisites Abendessen empfehlen wir das Restaurant Huber in der Newtonstraße 13, in dem Sie Ihren Tag genussvoll ausklingen lassen können.

Unser Tipp
Am 22.10.2015 findet im Prinzregententheater ein ganz besonderer Abend statt: „Stars im Prinze“. Namhafte Künstler engagieren sich zugunsten benachteiligter Kinder, Jugendlicher und Erwachsener in München. Karten dafür können Sie hier bestellen.

Top