Reurbanisierung – zurück in die Stadt

Ein Haus im Grünen, ein Leben auf dem idyllischen Lande. Für viele ein Traum. Die Realität sieht anders aus. Immer mehr Menschen tauschen reichlich Platz und Ruhe wieder gegen ein Leben in der Stadt ein. Dieser seit einiger Zeit beobachtete Trend heißt „Reurbanisierung“. Was steckt dahinter?

Erst Stadtflucht, dann Landflucht. Es scheint, die Menschen können sich nicht entscheiden. Früher, um 1800, lebten nur etwa 25 % der Deutschen in Städten. Der Bevölkerungsanstieg aufgrund der besseren Lebenserwartung gestaltete die Versorgung auf dem Land immer schwieriger. Mit der Industrialisierung zog es die Leute wie magisch in die Städte, die Arbeit und Lohn versprachen. Kaum wurde es dort zu eng und zu laut, war der Wunsch wieder: „Zurück ins Grüne“. Allerdings mit dem Vorteil einer deutlich besseren Infrastruktur und Technisierung im Gegensatz zu damals.

Das erlaubte es den Besserverdienern, Kosten für Pendelwege vom Häuschen auf dem Land zum Arbeitsplatz in der Stadt auf sich zu nehmen. Immer häufiger bot sich ihnen in Zeiten der medialen Vernetzung auch die Gelegenheit von zu Hause aus zu arbeiten. Die sogenannte „Arbeiterschicht“ hingegen blieb in ihren städtischen Mietwohnungen. Bis Mitte der 1990er Jahre unkte man so von einem sukzessiven Aussterben der Städte. Empirische Studien Mitte der 2000er Jahre lösten dies in Nichts auf: Die Renaissance der Städte kam, die Reurbanisierung war da. Seit 2008 leben nun erstmals in der Geschichte weltweit mehr Menschen in Städten als auf dem Land.

Die Gründe hierfür sind mannigfaltig. Allein der Faktor Zeit gilt heute als Luxus. Familien schätzen das hohe Angebot an Bildungs- und Freizeitmöglichkeiten, das spontan und ohne lange Anreise genossen werden kann. Auch junge Menschen bevorzugen es am Puls der Zeit zu leben. Sie studieren in der Stadt und bleiben nicht selten für ihren ersten Job. Selbst ältere Menschen entdecken die Stadt wieder: Sie tauschen ihr pflegeintensives Haus mit Garten gern gegen eine praktische City-Wohnung, weil sie dafür bessere ärztliche Versorgung, kürzere Wege, mehr Kulturangebot und die Vorteile einer allgemein einfacheren Lebensgestaltung genießen können.

Gerade in München sind diese Vorteile besonders stark und bringen weitere Annehmlichkeiten hervor: Innenstädte werden für alle wieder schöner gestaltet. Stadtplaner haben der Renaturierung wieder mehr Bedeutung beigemessen, um auch den Großstadtbewohnern attraktive Erholungsflächen bieten zu können – ohne Umweg über‘s Land.

Top