Mit der Wellness-Bewegung kam auch die Badekultur in unser Zuhause

Was früher als Zweckraum für die Körperhygiene verstanden wurde, ist längst zu einem Ort des Wohlfühlens avanciert. Und ganz nebenbei wächst dadurch die eigene Immobilie um einen weiteren Raum, in dem gewohnt wird.

Eigentlich müsste das Badezimmer als zusätzlicher, eigenständiger Wohnraum aufgeführt werden. Zumindest seit es „Bad Michel“ gibt. Das 2009 von Robert und Andrea Michel gegründete Unternehmen entwirft weniger Bäder, sondern kreiert individuelle Badekultur für das eigene Zuhause. Dabei werden unterschiedlichste Materialien miteinander kombiniert und gehen ganz neue „Partnerschaften“ ein. Wannen aus weißem Carrara-Marmor, Wandverkleidungen aus rohen Echtholzplanken, hochglanzpolierte Waschbecken mit Armaturen aus gebürstetem Edelstahl... fast alles ist kombinier- und machbar. Dafür sorgen spezialisierte Bad Michel-Innenarchitekten, die Sie beraten und begleiten. Es lässt sich nahezu jeder Wunsch berücksichtigen. Denn die Angebotspalette ist riesig.

Bad Michel hat als einziger Ausstatter im Badbereich uneingeschränkten Zugriff auf alle Hersteller. In Deutschland gibt es zum Beispiel keinen weiteren Händler, der Boffi und antoniolupi in ein und derselben Ausstellung führen darf. Abgerundet wird das Angebot durch selbst entwickelte Produkte wie eigene Michel-Badewannen und -Waschbecken. Freistehend oder eingebaut. Auch wenn Bad Michel sehr mit München verbunden ist – inzwischen ist das Unternehmen auch international gefragt, wenn es um Bäder der Extraklasse geht.

Wir freuen uns daher besonders über unsere erste Zusammenarbeit. Für unser Projekt T19 entwickelte Bad Michel das Material- und Ausstattungskonzept der Wellnessbäder. Bäder, die man am liebsten rund um die Uhr bewohnen würde.

Lust auf Inspirationen für Ihr eigenes Bad? Dann besuchen Sie Bad Michel im exklusiv ausgestatteten Showroom in der Von-der-Tann-Straße 4.
www.michel-baeder.de


Bildcredit: © Fotograf Daniel Mosch

Top