Citius, altius, fortius

Der ungebrochene Zuzug in die Städte stellt Entwickler vor immer größere Herausforderungen. Eine exzellente Möglichkeit, die geringen Bodenressourcen der Metropolen effizienter zu nutzen, ist dabei der Bau in die Höhe – Vertical Living erreicht eine neue Dimension. Was in anderen Teilen Europas längst Realität ist, erreicht nun auch Deutschland: In den „Big 7“ befinden sich derzeit 30 Tower im Bau, 20 weitere sind in Planung.


In jeder Hinsicht überragend

Entgegen der einst „isolierten Solitäre“ überzeugen die heutigen Wohntürme durch ihre perfekte Integration in den innerstädtischen Raum. Die Nähe zu Einkaufsmöglichkeiten, Parks und Grünflächen, eine gute Anbindung an soziale Infrastrukturen und öffentliche Verkehrsmittel sowie hervorragende Dienstleistungsangebote – sowohl im direkten Umfeld als auch innerhalb des Gebäudes – schaffen die Voraussetzung für eine moderne und nachhaltige Lebensweise.


Wohlfühlatmosphäre wie im Resort

Eine repräsentative Lobby mit aufmerksamem Service. Ein öffentlicher Sky-Garden mit bequemen Liegen und atemberaubendem Panoramablick über die Stadt. Eine voll ausgestattete Profiküche zur perfekten Bewirtung von Gästen. Und ein Concierge-Service, der die persönliche Wünsche und Anliegen der Bewohner zu jeder Tages- und Nachtzeit erledigt: Herausragende Amenities lassen die Bewohner Komfort täglich erleben.


Nachhaltige Technologien

Hochhaus-Wohnen als Inbegriff eines urbanen und ressourcenschonenden Lebensstils: Smart-Home-Systeme zur mobilen Steuerung von Licht, Sonnenschutz, Heizung und Türkommunikation gehören ebenso zur Grundausstattung wie Ladestationen für Elektrofahrzeuge oder die gemeinschaftlich nutzbare E-Bike- oder E-Roller-Flotte.


Ganzheitliche (Innen-)Architektur

Interior-Kooperationen sind Trend – denn Wohnungen, in denen sich das ganzheitliche Konzept der Architektur auch im Innenraum widerspiegelt, erzielen deutlich bessere Preise bei Vermietung oder Wiederverkauf. Dies zeigt eine Studie vom Empirica im Auftrag der Süddeutschen Zeitung: Werden z. B. in Frankfurt unmöblierte Mietwohnungen für durchschnittlich 13 Euro angeboten, kommen möblierte Wohnungen für rund 20 Euro pro Quadratmeter auf den Markt.


Exzellente Perspektiven

Im Vergleich zum internationalen Niveau sind die Kaufpreise der Wohnungen in deutschen Wohnhochhäusern noch moderat – wenngleich sie sich durchaus am obersten Preissegment der jeweiligen Stadt bewegen. Angesichts der zunehmenden Etablierung der Wohntürme und der besonders guten Vermietbarkeit ihrer Wohnungen werden die Preise aber weiter ansteigen.

 


SOLID HOME
Anspruchsvolles Wohnen. Bleibende Werte. 200 hochwertige Wohnungen und Apartments auf 21 Etagen im Frankfurter Europaviertel.

zum Projekt

Top