EIN HOTEL WIE EINE WELTREISE

Zentral an der Schnittstelle zwischen den bunten Lichtern des Hauptbahnhofs und dem großbürgerlichen Westend in Frankfurt gelegen, sorgt das neu eröffnete 25hours Hotel THE TRIP für Aufsehen. Es nimmt den Gast mit auf eine aufregende Reise um die Welt. In der BAR SHUKA treffen Gerichte und Aromen aus der Nahost-Küche auf regionale Zutaten. Im Bollywood-Kino, im italienischen Café Bomba und der japanischen Sake Bar erzählen Menschen aus aller Welt ihre Geschichten. Das Interior-Konzept stammt von Thomas Tritsch, Chefdesigner bei MORGEN Interiors und Kooperationspartner von Bauwerk.

Zusammen mit dem Frankfurter Künstler Michael Dreher hat er einen Ort geschaffen, an dem der Gast in 25 Stunden um die Welt reisen kann. In jedem der 152 Zimmer trifft er auf abenteuerliche Expeditionen und Geschichten von fernen Ländern und Menschen aus aller Welt. Jede Etage widmet sich einer anderen Themenwelt: In den Möbeln, Lampen und Tapeten, Teppich-Intarsien und Textilien spiegeln sich Afrika und Asien, Ozeanien und die Arktis, die Tropen und die Berge als Leitmotive wider. Die Rooftop-Sauna entführt den Gast nach Finnland, in der Bibliothek der verlorenen Länder wartet eine spannende Entdeckungsreise. „Das Frankfurter Bahnhofsviertel ist ein aufstrebendes Quartier und lebt von dem besonderen Mix aus Milieus, Kulturen und Nationalitäten“, erklärt General Manager Andreas Schnürer. „Hier schlägt das wilde Herz der Mainmetropole. Zudem ist es unglaublich spannend, was sich in den vergangenen Jahren in der kreativen Szene, der Gastronomie und den Bars alles getan hat.“

Der neue gastronomische „Place to be“ befindet sich ebenfalls im Hotel: die BAR SHUKA. Die Kreativ-Gastronomen David und James Ardinast bringen mit ihrem Konzept die „New Tel Aviv Cuisine“ nach Frankfurt. Morgens gibt es für die Hotelgäste Frühstück, abends werden frisch gebackenes Pita-Brot aus dem Ofen oder Jerusalem Kebap vom offenen Feuer aufgetischt. Immer dabei: das anishaltige, israelische Nationalgetränk Arrak. Am Herd steht der israelische Spitzenkoch Yossi „Papi“ Elad, der Restaurants in London und Jerusalem betreibt. „Je bunter, desto besser“ sagt er über sein internationales Team und beschäftigt Köche aus Palästina, Pakistan oder Ghana. Fusion-Küche trifft man in der speziellen Version der Frankfurter Grünen Soße – im „Yossi Style“ mit Koriander und Basilikum. Hinter einer geheimen Tür im Innenhof des Hotels erkundet der gastronomische Entdecker die Speakeasy Sake Bar mit einer sorgsam kuratierten Auswahl exklusiver Sake-Sorten und japanischem Whisky.

Die Innenarchitektur spiegelt den harmonischen Clash zwischen alten und modernen Kulturen wider. Industrielle Elemente wie roh verputzte Ziegelsteinwände und Betonsäulen bilden einen spannenden Kontrast mit spanischen Ornamentziegelsteinen, Lampenschirmen aus tunesischen Strohkörben und glasierten, indischen Fliesen in Blautönen. Der Neon-Schriftzug an der Wand liefert die Philosophie des Ortes: das Wort „Freund“ auf Hebräisch und Arabisch. „Unsere Inspiration?“ fragt Thomas Tritsch. „Leben in Tel Aviv, ein großes Durcheinander echter Werte und Dramen, Farben des Meeres und des Himmels, das Unfertige als Status Quo.“

Mit den exklusiven Interior-Paketen, die Tritsch für SOLID Home entworfen hat, kommen auch Bauwerk-Kunden in den Genuss eines Design-Upgrades für die neue Wohnung.
Jetzt bei uns informieren.

 

25hours Hotel // BarShuka // Morgen Interiors

Bildcredit © Steve Herud

Top