AKTIVIEREN SIE JAVASCRIPT

Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Eine Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten, befindet sich hier.

gabrielespace

Unter dem Titel „Gabriele an der Westtangente“ bringen bis mindestens Mitte 2022 Ateliers, Co-Working-Spaces, Ausstellungs- und Bildungsräume sowie ein Pop-up-Store Leben auf das Areal Waldfriedhofstraße/Ecke Fürstenrieder Straße im Münchner Stadtteil Sendling-Westpark.

Die seit knapp sieben Jahren weitestgehend leer stehenden Gebäude werden unter Federführung des International Munich Art Lab (IMAL) und gemeinsam mit dem gemeinnützigen Träger für kulturelle Bildungsarbeit Kontrapunkt gGmbH vielfältig bespielt – gemeinschaftlich, nichtkommerziell, partizipativ.
 
Gabriele, die Zweite

Bereits 2020 hatte sich „Gabriele“ als Zwischennutzungskonzept in München etabliert: Nach der sehr erfolgreichen Nutzung des ehemaligen Ausbildungszentrums der Innung Spengler in Neuhausen, wo aktuell unser Holzhybridensemble VINZENT entsteht, wurde es mehrfach als Beispiel für eine gelungene, partizipatorisch organisierte Zwischennutzung im Stadtrat benannt. Und wird nun für eine begrenzte Zeit in der Waldfriedhofstraße 94 fortgeführt.

Kreativraum für Jugendliche

Rund 100 junge Künstler und Kollektive beschäftigen sich auf 5.000 Quadratmetern mit allen Bereichen der Bildenden und Darstellenden Kunst. Malerei, Fotografie, Performance, Musik, Tanz, Handwerk oder Bildhauerei sind ebenso vertreten wie Graffiti, Grafik und Illustration. Während sich im Erdgeschoss die unterschiedlichsten Arbeits- und Bildungs-, Workshop-, Band- und Ausstellungsräume befinden, gibt es in den ehemaligen Ladenflächen eine Werkstatt für Holzbildhauerei, Schweißarbeiten oder Betonguss. Auch ein Pop-up-Store mit festen Öffnungszeiten ist geplant. 

 

Das Stadtjugendamt München/Jugendkulturwerk unterstützt das Projekt als innovative Maßnahme zur Verbesserung der Angebote der kulturellen Bildung und Jugendkulturarbeit. Der Wohnraum in München ist knapp, und so schätzen gerade junge Kreative diesen großzügigen Platz zum Arbeiten und freien Raum zur Entfaltung.

Austausch & Begegnung im Viertel

Vielseitige Möglichkeiten für Begegnung und lebendigen Austausch eröffneten sich auch am Open Studio Day am 15. Mai. Für einen Tag waren die Ateliers der Künstler und Künstlerinnen für die Öffentlichkeit zugänglich und vermittelten spannende Einblicke hinter die Kulissen und in die kreativen Entstehungsprozesse. Mit zahlreichen Workshops, Live-Acts und Ausstellungen bot sich den Besuchern ein buntes Programm,  auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt.

Gut für’s (gesellschaftliche) Klima

Während bei uns die Vorbereitungen zur Entstehung eines neuen Stadtteilquartiers laufen, erleben die Bestandsgebäude auf dem angekauften Grundstück eine Phase des Wartens. Genau diese Zeitfenster möchten wir nutzen, um Kunst- und Kulturschaffende, jugendpolitische Initiativen und Akteure aus Medien- und Kulturpädagogik einzubeziehen – und jungen Kreativen schnell und unkompliziert Flächen für unterschiedlichste Projekte zur Verfügung stellen. Auch die umliegende Nachbarschaft erfährt durch diese Form der künstlerisch-kulturellen, generationsübergreifenden und stadtteilbezogenen Nutzung spannende neue Impulse.

newsletter

Exklusive Vorab-Informationen zu unseren Neubauprojekten. Aktuelle Kauf- & Mietangebote. 

Spannende Artikel aus den Bereichen Immobilienmarkt und Trend, Architektur, Lifestyle und Design.

 

zum Anfang
KontaktSchließen
Kontakt
KontaktformularWir sind für Sie da